Umwelt- und Energiepolitik

TEXAID ist eines der führenden Unternehmen für die ökologische Sammlung, Verwertung und Vermarktung gebrauchter Textilien in Europa. Das Unternehmen optimiert dementsprechend kontinuierlich seine Arbeitsprozesse, Qualitätsstandards und energiebezogene Leistung.

TEXAID bekennt sich zu ihrer hohen Verantwortung gegenüber Umwelt, Mensch und Gesellschaft. Daher ist die ständige Verbesserung der Klima- und Umweltvorsorge integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie.

An der Weiterentwicklung der Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Klimastrategie wird kontinuierlich gearbeitet, um die umweltschonende sowie klimaneutrale Unternehmenskultur weiter zu pflegen und auszubauen. Es werden Massnahmen entwickelt und durchgesetzt, die den Energieverbrauch langfristig reduzieren. Die aktive und transparente Information über Tätigkeiten und Rahmenbedingungen des nachhaltigen Textilrecycling ist für TEXAID selbstverständlich. Davon ausgehend orientiert sich TEXAID an folgenden Leitzielen:

  1. Durch gezielte Aus- und Weiterbildung das Umweltbewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärken und diese über umwelt- und energierelevante Themen sowie über die wertschöpfenden Tätigkeiten des Unternehmens aufklären, damit alle Mitarbeitenden ihre Aufgaben und Tätigkeiten kompetent und verantwortungsbewusst ausüben können. Ziel ist es, dass jeder Mitarbeitende durch sein persönliches Verhalten Vorbild für den Umweltschutz und den sparsamen Umgang mit Energie sein sollte.

  2. Eine ressourcenschonende Sammlung, hochwertige Sortierung sowie ökologisch nachhaltige Verwertung der Textilien garantieren. Dabei gilt das Credo «Verwendung vor Verwertung». In Fällen, in denen dies nicht mehr möglich ist, werden die Textilien mit innovativen und umweltschonenden Methoden als Zwischenprodukt oder als Textilrohstoff der Herstellung neuer Produkte zugeführt.

  3. Eine aktive Partnerschaft mit relevanten Akteuren anstreben und gemeinsam kontinuierlich die Umwelt- und Energieeffizienz steigern. Dabei eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Recycling- und Abfallwirtschaft mit den Gemeinden, kommunalen Behörden sowie dem Handel pflegen.

  4. Bei der Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen auf deren Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz achten.

  5. In der eigenen Fahrzeugflotte, wenn möglich Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb (Hybrid, Gas, Elektro) einsetzen, und wo dies aus technischen bzw. wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, zumindest Fahrzeuge verwenden, die mindestens die aktuellen Abgasnormen des europäischen Raums einhalten.

  6. Unter Berücksichtigung von ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten den Kunden nach Möglichkeit Dienstleistungen im kombinierten Verkehr (Schiene-Strasse) anbieten.

  7. Für einen nachhaltigen Klimaschutz sowie eine aktive Reduktion der CO2-Emissionen eintreten.

  8. Nach Möglichkeit wird Energie aus erneuerbaren Energiequellen genutzt und auf den Bezug von Atomstrom verzichtet.

  9. Alle Gesetze, Verordnungen und Auflagen in Bezug auf ein umweltorientiertes und energieeffizientes Management ebenso einhalten wie die Umwelt- und Energiepolitik des Unternehmens.

  10. Ressourcenverbrauch, Emissionen und weitere Umweltschutzmassnahmen regelmässig messen, durch Erhebungen und Audits verifizieren und gestützt auf neue Erkenntnisse stetig optimieren sowie über diese Bestrebungen nach innen und aussen orientieren.