Forschung

Die weltweite Produktion von Kleidung verursacht eine hohe Umweltbelastung. Zur Herstellung textiler Fasern benötigt die Bekleidungsindustrie stetig steigende Mengen an Energie, Wasser und Erdöl. Um knappe Ressourcen zu schonen und kommenden Generationen faire Entwicklungschancen zu sichern, werden geschlossene Produktionskreisläufe immer wichtiger.

Indem entsorgte Textilien professionell und ökologisch sauber gesammelt, sortiert und erneut dem Verwertungskreislauf zugeführt werden, leistet TEXAID dazu einen wichtigen Beitrag. Die Weiterverwertung und das Recycling von Alttextilien entlasten die Umwelt und tragen zur Schonung natürlicher Ressourcen bei.

CO2-Reduktion
Als nachhaltiges und zukunftsorientiertes Unternehmen arbeitet TEXAID kontinuierlich an der Optimierung seiner Arbeitsprozesse- und Methoden. Seit 2013 konnte TEXAID ihren CO2-Ausstoss um 22 Prozent pro Tonne gesammelter Altkleider senken. Dazu stehen wir im kontinuierlichen Austausch mit wissenschaftlichen Einrichtungen und tätigen gezielt Investitionen in betriebsinterne und externe Projekte.

Closed-Loop-Recycling
Der effiziente Umgang mit den Ressourcen unserer Erde ist für TEXAID selbstverständlich. Eine Verknappung der textilen Rohstoffe ab 2025 wird von zahlreichen Forschungsinstituten prognostiziert – das hochwertige Re- und Upcycling gebrauchter Textilien wird hierdurch immer wichtiger. TEXAID unterstützt daher die Forschung im Bereich der Rückgewinnung und Wiederverwertbarkeit von Alttextilien mit dem Ziel, den Kreislauf zu schliessen.

Alternative textile Rohstoffe wie Cellulose, Viscose und Stängelfasern eignen sich hervorragend als nachhaltige Materialien und erleben weltweit einen starken Volumenanstieg. Ein wichtiges Forschungsziel ist deshalb die Umwandlung von Baumwolle in Cellulose und Viscose. Pilotversuche wurden bereits erfolgreich umgesetzt.

Aus gebrauchten Textilien Rohstoffe für Neues zu schaffen: Das ist unser Ziel.