Mitgliedschaften/Kooperationen

Durch Partnerschaften entlang der textilen Wertschöpfungskette fördert TEXAID die Kreislaufwirtschaft aktiv. Hierzu werden auf Gruppenebene Projektkoordinatoren für die Bereiche Forschung und Recycling, Qualitäts-, Umwelt- und Risikomanagement sowie auch für das Engagement in Fachverbänden eingesetzt.

Mitgliedschaften

TEXAID ist Gründungsmitglied des Fachverbands Swiss Recycling. Die Mitglieder verpflichten sich, die in der Charta definierten Standards umzusetzen. Dies sind insbesondere Transparenz im Stoff- und Finanzfluss, optimierte Rücknahme sowie nachhaltige Entwicklung.

Weiterführende Informationen:
Swiss Recycling

TEXAID ist Mitglied im Weltrecyclingverband BIR, der rund 800 Unternehmen und 35 angeschlossene nationale Recyclingvereinigungen aus rund 70 Ländern vertritt.

Weiterführende Informationen:
Bureau of International Recycling

TEXAID ist seit 2017 Mitglied bei Amfori, dem führenden internationalen Wirtschaftsverband für nachhaltige Lieferketten. Mit der Business Social Compliance Initiative (BSCI) und der Business Environmental Performance Initiative (BEPI) will Amfori die angeschlossenen Unternehmen darin unterstützen, die sozialen Standards sowie die Umweltauswirkungen in den Lieferketten zu verbessern.

Weiterführende Informationen:
Amfori

Als genossenschaftlich organisiertes Unternehmen fördert Circle Economy den Übergang zur Kreislaufwirtschaft durch die Entwicklung von skalierbaren Lösungen sowie die Weiterverbreitung der Idee des Kreislaufprinzips. Das Circle Textile Programme entwickelt Systeminnovationen, welche für den Übergang zum Kreislaufsystem nötig sind. Zusammen mit einem Ökosystem aus Marken, Sammlern, Sortierern und Wiederverwertern produzieren sie die entscheidenden Daten, Tools und Pilotprojekte, die das neue Fundament für eine textile Kreislaufwirtschaft bilden.

Weiterführende Informationen:
Circle Economy

Make Fashion Circular ist eine Initiative der Ellen MacArthur Foundation. Das im Mai 2017 an der Copenhagen Fashion Summit lancierte Programm bringt führende Persönlichkeiten aus der Modeindustrie zusammen. Dazu gehören Marken, Städte, Philanthropen, NGOs und Innovatoren, die gemeinsam eine neue Textilwirtschaft schaffen wollen, welche im Einklang mit den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft steht.

Weiterführende Informationen:
Make Fashion Circular (Ellen MacArthur Foundation)

TEXAID ist Mitglied von Textile Exchange, einer global agierenden Non-Profit-Organisation, die gemeinsam mit ihren Mitgliedern einen nachhaltigen Wandel insbesondere im Bereich Fasern sowie verantwortungsvolle Lieferketten anstrebt.

Weiterführende Informationen:
Textile Exchange

TEXAID engagiert sich seit März 2017 am schwedischen Forschungsprogramm Mistra Future Fashion. Damit will TEXAID ihr Know-how im Bereich der ökologischen Sammlung, Sortierung und Verwertung von Textilien einbringen und zur Weiterentwicklung von Textilrecyclingmethoden beitragen.

Mistra Future Fashion wurde 2011 durch die Schwedische Stiftung für strategische Umweltforschung gegründet und ist ein überdisziplinäres Forschungsprogramm mit der Vision, einen Closed-Loop in der Fashion- und Textilindustrie zu erreichen sowie den nachhaltigen Konsum zu fördern. Das Programm ist in vier Bereiche gegliedert: Design, Textilproduktion, Konsumenten und Textilrecycling. Am Forschungsprogramm beteiligen sich inzwischen über 50 Forschungs- und Industriepartner, darunter auch TEXAID.

Weiterführende Informationen:
Mistra Future Fashion

TEXAID ist Key Partner der World Apparel and Footwear Lifecycle Assessment Database (WALDB), um die Datenbeschaffung für nachhaltige Prozesse und Strukturen in der Modebranche zu fördern. WALDB ist eine globale Initiative, die von Quantis, einem führenden Anbieter von Nachhaltigkeits- und Ökobilanz-Know-how, gegründet wurde.

Weiterführende Informationen:
Quantis

Die nachhaltige Nutzung von Textilien und die damit verbundene hochwertige Erfassung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien – das sind die Ziele, welche die Gemeinschaft für textile Zukunft (GftZ) seit ihrer Gründung 2014 verfolgt. Hauptaufgabe der Interessengemeinschaft ist es, Leitlinien für den nachhaltigen Umgang mit und die hochwertige Verwendung von Alttextilien zu entwickeln und zu etablieren. TEXAID ist seit 2015 Gesellschafterin der GftZ.

Weiterführende Informationen:
Gemeinschaft für textile Zukunft

TEXAID ist als Fördermitglied dem Europäischen Aktionsplan für Bekleidung (ECAP) beigetreten. Das von der EU finanzierte Projekt möchte die grossen Mengen an Kleidungsabfällen in Europa reduzieren und in einem Kreislaufwirtschaftsansatz einbetten. Dazu wurde ein paneuropäischer Rahmen entwickelt, der sich auf Massnahmen konzentriert, damit weniger minderwertige Textilien verbrannt werden.

Weiterführende Informationen:
Europäischer Aktionsplan für Bekleidung

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. (bvse) ist ein Zusammenschluss von deutschen Unternehmen, die in Erfassung, Bearbeitung, Vermarktung, Verwertung, Recycling und umweltgerechter Beseitigung von Abfällen tätig sind. Er setzt sich ein für die Erhaltung funktionsfähiger Stoffkreisläufe, für das hochwertige Recycling, die Schaffung und Beibehaltung offener Märkte, Aufbereitung und Vermarktung von Sekundärrohstoffen, einen hohen Qualitäts- und Qualifikationsstandard in der Entsorgungsbranche, einen einheitlichen Gesetzesvollzug sowie harmonisierte internationale Umweltstandards.

Weiterführende Informationen:
Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung

Im branchenübergreifenden Netzwerk Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg (AFBW) e.V. nimmt TEXAID am Know-how-Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft teil. Im Fokus stehen Technologien und Anwendungsfelder – von der Faser bis zum fertigen Produkt.

Weiterführende Informationen:
Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg

TEXAID ist Mitglied von Südwesttextil. Der Verband vertritt die Interessen der Textilhersteller und ihrer Mitarbeiter im Bundesland Baden-Württemberg. Südwesttextil berät seine Mitglieder, betreibt politisches und geschäftliches Networking, unterstützt aktiv die Textilforschung und fördert Sozial- und Nachhaltigkeitsstandards.

Weiterführende Informationen:
Südwesttextil

PARTNERSCHAFTEN/KOOPERATIONEN

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Pusch und dem Pendant in der Westschweiz (Cosedec) sensibilisiert TEXAID Kinder und Jugendliche zum Thema Textilrecycling und Kleiderkonsum.

Pusch hat Unterrichtsmaterialien erarbeitet, die Schweizer Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Weiterführende Informationen:
Unterrichtsmaterialien von Pusch
Cosedec

Der Tessiner Modedesigner Rafael Kouto hat eine Kollektion entworfen, bei der er den Fokus auf Recycling, Upcycling sowie Nachhaltigkeit bei Design und Produktion in der Modebranche setzt. TEXAID hat ihm für das Projekt Alttextilien zur Verfügung gestellt.

Rafael Kouto hat italienische und togolesische Wurzeln, welche seine Kollektionen prägen. 2014 hat er sein Modestudium in Basel und im Sommer 2017 den Master am Amsterdamer Sandberg Institut abgeschlossen. «All the nothing that will remain» heisst sein Masterabschlussprojekt. Er will damit die Massenproduktion von Kleidern sowie das rasante Konsumieren bzw. schnelle Entsorgen von Kleidungsstücken thematisieren. Rafael Kouto nimmt sich in seiner Kollektion des kreativen Upcyclings von Alttextilien sowie anderen entsorgten Gütern an und stellt daraus einzigartige Neukreationen mit afrikanischen sowie westlichen Elementen her. Er verbindet dabei Upcycling mit Haute-Couture-Techniken und integriert Drucke, Stickereien sowie Webtechniken. An der 13. Mode Suisse in Zürich konnte er seine Kollektion der Modewelt vorstellen.

Das Ziel von Kouto ist es, kreative Upcycling-Techniken mit Alttextilien und anderen Abfallmaterialien zu erarbeiten und in einer grösseren Auflage herzustellen. Damit verleiht Kouto den aussortierten Altkleidern einen neuen Wert und setzt gleichzeitig ein Statement für eine nachhaltigere Produktion von Textilien.

Weiterführende Informationen:
Rafael Kouto

Das Zukunftslab «Nachhaltige Textilien und Bekleidung Schweiz» wurde vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) und vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit der Unterstützung von Swiss Textiles und Netzwerk Amfori Schweiz organisiert und war als Anstoss für den Austausch zu und das Arbeiten an einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Textilwertschöpfungskette der Schweiz gedacht. Das Ziel des Zukunftslabs ist eine breit abgestützte Initiative «Nachhaltige Textilien Schweiz», die einen Schweizer Dialog zum Thema Nachhaltigkeit innerhalb der gesamten Textilwertschöpfungskette fördert.

TEXAID engagiert sich in den Arbeitsgruppen «Grundlagen & Wissen für Entscheidungsfindung» sowie «Technologie & Innovation», welche im Rahmen der Initiative gebildet wurden.

Weiterführende Informationen:
BAFU (Zukunftslab)

Die Social Fabric Association bietet seit 2015 offene Nähkurse für Flüchtlinge in Zürich an. TEXAID stellt der Organisation ausgediente Jeans zur Verfügung, damit sie verschiedene Projekte realisieren kann. Ziel von Social Fabric ist es, den Teilnehmenden zu zeigen, wie sie selbst Kleidung und Accessoires herstellen können. Aus den Jeans, die TEXAID der Organisation zur Verfügung stellt, werden verschiedene Upcycling-Produkte hergestellt, z.B. Necessaires, Taschen oder Rucksäcke.

Weiterführende Informationen:
Social Fabric