Ökologische Nachhaltigkeit

Als eines der europaweit führenden Textilrecycling-Unternehmen bekennt sich TEXAID klar zu ihrer hohen Verantwortung gegenüber Umwelt, Mensch und Gesellschaft. Daher ist die ständige Verbesserung der Klima- und Umweltvorsorge integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. TEXAID optimiert in diesem Sinne bereits seit Jahren ihre Arbeitsprozesse sowie Qualitätsstandards und bietet nachhaltige Lösungen für Alttextilien.

Umwelt- und Energiepolitik
An der Weiterentwicklung der Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Klimastrategie wird kontinuierlich gearbeitet, um die umweltschonende und klimaneutrale Unternehmenskultur weiter zu pflegen und auszubauen. Es werden Massnahmen entwickelt und umgesetzt, die den Energieverbrauch langfristig reduzieren. Davon ausgehend haben wir die TEXAID-Umweltpolitik entwickelt und konkrete Leitziele definiert.

Die Umwelt- und Energiepolitik orientiert sich an den folgenden Leitzielen:

  1. Durch gezielte Aus- und Weiterbildung das Umweltbewusstsein der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stärken und diese über umwelt- und energierelevante Themen sowie über die wertschöpfenden Tätigkeiten des Unternehmens aufklären, damit alle Mitarbeitenden ihre Aufgaben und Tätigkeiten kompetent und verantwortungsbewusst ausüben können. Ziel ist es, dass jeder Mitarbeitende durch sein persönliches Verhalten Vorbild für den Umweltschutz und den sparsamen Umgang mit Energie wird.
  2. Eine ressourcenschonende Sammlung, hochwertige Sortierung sowie ökologisch nachhaltige Verwertung der Textilien garantieren. Dabei gilt das Credo «Verwendung vor Verwertung». In Fällen, in denen dies nicht mehr möglich ist, werden die Textilien mit innovativen und umweltschonenden Methoden als Zwischenprodukt oder als Textilrohstoff der Herstellung neuer Produkte zugeführt.
  3. Eine aktive Partnerschaft mit relevanten Akteuren anstreben und gemeinsam kontinuierlich die Umwelt- und Energieeffizienz steigern. Dabei eine enge Zusammenarbeit im Bereich der Recycling- und Abfallwirtschaft mit den Gemeinden, den Behörden sowie dem Handel pflegen.
  4. Bei der Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen auf deren Umweltverträglichkeit und Energieeffizienz achten.
  5. In der eigenen Fahrzeugflotte wenn möglich Fahrzeuge mit umweltfreundlichem Antrieb (Hybrid, Gas, Elektro) einsetzen und dort wo dies aus technischen bzw. wirtschaftlichen Gründen nicht möglich ist, zumindest Fahrzeuge verwenden, die wenigstens die aktuellen Abgasnormen des europäischen Raums einhalten.
  6. Unter Berücksichtigung von ökologischen und wirtschaftlichen Aspekten den Kunden nach Möglichkeit Dienstleistungen im kombinierten Verkehr (Schiene-Strasse) anbieten.
  7. Für einen nachhaltigen Klimaschutz sowie eine aktive Reduktion der CO2-Emissionen eintreten.
  8. Nach Möglichkeit Energie aus erneuerbaren Energiequellen nutzen und auf den Bezug von Atomstrom verzichten.
  9. Alle Gesetze, Verordnungen und Auflagen in Bezug auf ein umweltorientiertes und energieeffizientes Management ebenso einhalten wie die Umwelt- und Energiepolitik des Unternehmens.
  10. Ressourcenverbrauch, Emissionen und weitere Umweltschutzmassnahmen regelmässig messen, durch Erhebungen und Audits verifizieren und gestützt auf neue Erkenntnisse stetig optimieren sowie über diese Bestrebungen nach innen und aussen orientieren.

Reduktion der CO2-Emissionen
TEXAID baut ihre Nachhaltigkeitsstrategie kontinuierlich aus und reduziert den Ressourcenverbrauch. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die selbst verursachten CO2-Emissionen zu reduzieren. Im Jahr 2017 hat TEXAID rund 35 Prozent CO2 pro Tonne eingesammelter Altkleider eingespart (im Vergleich zum Basiserhebungsjahr 2013). Das ist unter anderem durch den Bezug von Strom aus erneuerbaren Energiequellen, die Verwendung von Sammelsäcken mit einem Anteil an Recyclinggranulat sowie die Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Post bei den Strassensammlungen gelungen.

TEXAID Schweiz beauftragte das Umweltberatungsunternehmen Swiss Climate AG mit der Erstellung einer Treibhausgasbilanz und definierte Massnahmen, um auf dieser Basis eine kontinuierliche Reduktion der Treibhausgase sowie eine ganzheitliche Klimastrategie zu erreichen. Die Systemgrenze für die Bilanz beinhaltet alle operativen Tätigkeiten von TEXAID Schweiz.

Transport und Verbrauchsmaterial als grösste Emissionsverursacher
Der Grossteil der Treibhausgasemissionen von TEXAID Schweiz entsteht im Bereich Transport (65 Prozent) und beim Einsatz von Verbrauchsmaterialien (23 Prozent). Für ihr ganzheitliches Klimamanagement wurde TEXAID Schweiz 2015 von Swiss Climate mit dem Qualitätslabel «CO2 Neutral» ausgezeichnet. Im Jahr 2017 wurde das Unternehmen rezertifiziert. Dieses Label ist der höchste Qualitätsstandard für Unternehmen, die sich nachhaltig für den Klimaschutz einsetzen. Verifiziert wurde das Klimamanagement durch die SGS (Société Générale de Surveillance SA).

35 % weniger CO2-Ausstoss
Die Zertifizierung verpflichtet TEXAID zum Festlegen eines Klimaziels, zur regelmässigen Durchführung einer Chancen- und Risikoanalyse sowie zur Umsetzung definierter Massnahmen zur Verbesserung der Treibhausgasbilanz und Kompensation der nicht vermeidbaren Emissionen. 2013 wurde das Ziel definiert, bis 2020 den CO2-Ausstoss pro Tonne gesammelter Altkleider um 15 Prozent zu reduzieren. Das Engagement für eine umweltschonende Unternehmenskultur hat sich positiv weiterentwickelt. TEXAID Schweiz konnte 2017 den CO2-Ausstoss gegenüber dem Basiserhebungsjahr 2013 bereits um 35 Prozent reduzieren.

CO2-Kompensationsprojekt
Zur Kompensation der verbleibenden Emissionen fördert TEXAID seit 2017 ein Biomasseprojekt in Bulgarien. Bei diesem Klimaprojekt wird Sägemehl in Wasserdampf umgewandelt. Durch einen geschlossenen Kreislauf der Zellstoffproduktion und der Verwendung von Biomasse zur Wärmeerzeugung können pro Jahr 90 000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. Das Projekt wurde auf die Modalitäten und Verfahren des Gold Standard VER überprüft und entsprechend ausgezeichnet. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Zertifizierungen

Das Qualitätsmanagementsystem von TEXAID Schweiz und Deutschland ist nach ISO 9001:2015 zertifiziert.

Das Umweltmanagementsystem von TEXAID Schweiz ist nach ISO 14001:2015 zertifiziert. 

Die Treibhausgasbilanz der TEXAID Schweiz ist gemäss der ISO-Norm 14064 erstellt. Die Identifikation und Erhebung der CO2e-Emissionen wird nach den Verfahrensgrundsätzen des Greenhouse Gas Protocol durchgeführt. TEXAID Schweiz trägt das «CONeutral»-Gütesiegel von Swiss Climate AG. Die Auszeichnung ist der höchste Qualitätsstandard für Unternehmen, die sich nachhaltig für den Klimaschutz einsetzen. Das Einhalten der Zertifizierungsrichtlinien des Labels wurde durch die unabhängige Prüfgesellschaft Société Générale de Surveillance SA (SGS) auditiert.

Zusätzlich ist das Energiemanagementsystem von TEXAID Deutschland nach der ISO-Norm DIN EN ISO 50001:2011 zertifiziert.